Frau mit markierten Tränensäcken

Tränensäcke entfernen lassen für ein jugendlicheres Aussehen

Im Volksmund werden die vorstehenden Partien unterhalb der Augen meist als so genannte Tränensäcke bezeichnet. In den seltensten Fällen sind Tränensäcke ein Zeichen dafür, dass ein unsteter Lebenswandel geführt wird.

 

Die Ursache für die Entstehung von Tränensäcken liegt vielmehr in der Erschlaffung von Gewebe. Aufgrund häufiger Lidschwellungen oder erblicher Anlagen kommt es zum Vordrängen des Gewebes. Auch wenn Tränensäcke keine gesundheitlichen Auswirkungen zur Folge haben, sind sie doch unschön, lassen das Gesicht älter und müde aussehen.

Entstehung von Tränensäcken

Die allgemein übliche Bezeichnung „Tränensäcke“ lässt vermuten, dass es sich bei dieser Ausbuchtung um Gefäße handelt, die durch häufiges Weinen anschwellen. Der eigentliche Tränensack allerdings ist von außen nicht sichtbar, er verläuft sicher innerhalb eines Knochenkanals an der Seite der Nase entlang. Die Ausbuchtung unterhalb der Augen ist also nicht der eigentliche Tränenkanal sondern nur eine Veränderung des Fettgewebes der Unterlieder. Nicht nur der natürliche Alterungsprozess lässt Tränensäcke entstehen. In einigen Fällen ist die Entstehung erblich bedingt und tritt auch schon in jungen Jahren auf. Weiter Ursachen dafür können ein Lymphstau oder eine Hautvermehrung bzw. Erschlaffung der Haut sein.

Behandlungsmöglichkeiten

Tränensäcke sind ein lästiges Problem, das aber ohne weiteres entsprechend behandelt werden kann. Bevor eine Behandlung begonnen werden kann, sind verschiedene Voruntersuchungen notwendig. Bei diesen Untersuchungen kann der Arzt feststellen, ob die Augenveränderungen anlagebedingt sind, oder ob es sich um erworbene Veränderungen der Augen handelt. Zu diesem Zweck werden häufig Fotos unterschiedlichen Alters herangezogen. So kann ein Vergleich aufgestellt werden. Auch das Aussehen der Angehörigen kann helfen.

Nicht in allen Fällen ist ein operativer Eingriff notwendig, um die Tränensäcke zu entfernen. Neben einer großen Anzahl an kosmetischen Produkten, die im Handel angeboten werden und die die Haut- und Gewebestraffung verbessern sollen, gibt es sicherlich das eine oder andere bewährte Hausmittelchen.

Um eine Basis für eine weiterführende Behandlung zu schaffen, kann Jeder Zuhause etwas tun. Eine gesunde Lebensweise fördert nicht nur die Gesundheit des Körpers und der inneren Organe. Auch das größte Organ des Menschen, nämlich die Haut profitiert davon. Wer sich ausgewogen ernährt, viel Flüssigkeit zu sich nimmt und es so weit wie möglich vermeidet, mit allergenen Stoffen in Kontakt zu kommen, wird bald feststellen, dass sein Körper diese bewusste Lebensweise sehr genießt und das in Form von einem strahlenden Teint zeigt. Auch ein ausgewogenes Bewegungsprogramm trägt seinen Teil zum Wohlbefinden bei.

Leichte Tränensäcke können auch kosmetisch kaschiert werden. Mit so genannten Concealern werden sie einfach überschminkt und so verdeckt. Aber auch feuchtkühle Kompressen mit grünem Tee, Kamille oder gekühlte Gurkenscheiben helfen kurzweilig gegen Schwellungen im Augenbereich. Schnelle Abhilfe bringen auch zerstoßene Eiswürfel, die in ein Tuch gewickelt und dann auf die geschwollenen Augenlider gelegt werden. Die Kälte der Eiswürfel veranlassen die Blutgefäße, sich zusammenzuziehen, die Schwellung geht zurück. Auch eine sanfte Massage mit einem gekühlten Tee- oder Kaffeelöffel bringt ansehnliche Ergebnisse. Zu diesem Zweck werden zwei dieser Löffel entweder kurz in das Tiefkühlfach oder in ein eiskaltes Wasserbad gelegt. Beginnend am äußeren Augenwinkel oberhalb des Jochbeins lässt man die Löffelchen dreimal kreisen. Mit sanftem Druck streicht man nun in Richtung der Schläfen und zum Haaransatz. Dort wird verharrt und nochmals dreimal erneut sanft drücken. Diesen Vorgang sollte man dreimal wiederholen.

Vor der Operation

Damit eine Operation ohne Komplikationen ablaufen kann, sollte der Patient gerade vor der Vollnarkose ein paar Ratschläge beherzigen. Etwa 3 bis 4 Wochen vor dem Eingriff sollte auf den Konsum von Alkohol und Zigaretten verzichtet werden. Etwa 14 Tage vorher sollten Medikamente, die blutgerinnend wirken, abgesetzt werden. Auch wenn man sich für eine Lokalanästhesie entscheidet, sollte man dennoch spätestens 12 Stunden vor dem Termin die letzte Mahlzeit zu sich nehmen. Man weiß nie, ob während des Eingriffs nicht doch eine Vollnarkose notwendig werden könnte.

Die Operation

Kosmetische Produkte wie Augengels und Hautstraffungscremes sind ebenfalls eine unterstützende Alternative. In einigen Fällen sind die Tränensäcke aber so ausgeprägt, hilft nur noch ein operativer Eingriff. Doch nicht immer muss gleich das Skalpell eingesetzt werden. Moderne Techniken ermöglichen eine Lidkorrektur, die effektiv und schonend ist. Zu diesem Zweck wird ein Laser eingesetzt, um die mit Lymphe und Fett gefüllten Partien zu entfernen.

Um die Tränensäcke zu entfernen, wird solch eine OP, die nicht auf der Lasertechnik beruht, in Vollnarkose durchgeführt, da der Patient absolut ruhig liegen muss. Die Operation wird mit Hilfe eines Mikroskops durchgeführt. Um Unregelmäßigkeiten im Ergebnis zu vermeiden, werden in der Regel beide Augenlider zugleich behandelt.

Zum Schutz des Auges ist im Inneren der Augenhöhle ein Pölsterchen aus Fettgewebe vorhanden. In manchen Fällen dringt dieses Gewebe unterhalb des Augapfels hervor und bildet die Tränensäcke. In solch einem Fall muss das Fettgewebe abgetrennt werden. Der sichtbare Anteil des Auges wird durch die Korrektur größer. Um lang anhaltende Erfolge zu erreichen, wird zusätzlich ein Teil des Orbitalmuskels, er umfasst die Lider in der Lidspalte, mit entfernt. Zu diesem Zweck wird unterhalb des Wimpernrand ein feiner Schnitt angebracht.

Der Patient wird für die OP stationär aufgenommen und bleibt zwischen 2 und 6 Tagen im Krankenhaus. Die eigentliche Operation mit diesem Verfahren dauert je Lid etwa 20 Minuten. Im Vergleich zu einer Oberlidkorrektur ist die Korrektur des Unterlides mit einem höheren Risiko behaftet. So kann es zu einer geringeren Befeuchtung des Auges oder zu einem Auswärtsdrehen des Unterlides kommen, wurde zu viel Haut entfernt. Auch ein nicht vollständiges Schließen des Auges kann für einige Zeit auftreten.

Nach der Operation bedarf es einiger Tage medikamentöser Unterstützung gegen evtl. auftretende Infektionen. Des Weiteren muss das Auge über einen Zeitraum von einem Jahr mit einer entsprechenden Salbe behandelt werden. Die Kosten für solch eine OP liegen zwischen 1.800 EUR und 3.000 EUR.

Eine weitere und auch schonende Möglichkeit, das Unterlid zu korrigieren, ist eine Lasermethode. Auch wenn diese Operation im vergleich zur herkömmlichen OP mit einer Stunde eine längere Zeitdauer hat, ist hier zum einen eine Vollnarkose in den meisten Fällen nicht nötig. Diese sehr präzise Methode verlangt keinen Schnitt durch die Haut. Während der Behandlung wird die Lederhaut im Prinzip verkleinert, an der Oberfläche erfolgt eine Abtragung der Haut. Nur wenn die Tränensäcke sehr tief sind, kann auch der Laser nicht mehr helfen und das Skalpell ist dann die einzige Möglichkeit, die Tränensäcke zu entfernen.

 

In der Regel ist ein Krankenaufenthalt bei einer Laser-OP nicht notwendig. Ähnlich wie der Methode mit dem Messer ist man auch nach etwa 8 Tagen wieder arbeitsfähig. Für solch eine OP werden Kosten in Höhe von 2.000 EUR bis 2.500 EUR erhoben.

Nach der Operation

Damit auch wirklich das gewünschte Ergebnis erzielt wird, genügt es nicht nur, sich operieren zu lassen. Es empfiehlt sich, nach der OP für einige Zeit (etwa zwei Monate) eine Sonnenbrille zu tragen. Für eine Dauer von mindestens 8 Tage sollte mit erhöhtem Oberteil auf dem Rücken geschlafen werden. Auf Augen-Make-up sollte auf jeden Fall eine Woche nach der Operation verzichtet werden. Wurde gelasert, verlängert sich diese Zeit sogar auf 14 Tage. Auf Kontaktlinsen sollte ebenfalls mindestens für eine Woche verzichtet werden, Sport wird für etwa 3 bis 4 Wochen vom Trainingsplan gestrichen. Die Hitze der Sauna oder der Sonne sind schädlich für das frisch behandelte Auge. Daher sollte man auf diese Dinge mindestens einen Monat lang verzichten. Auch die Pflege der behandelten Augen ist nach der OP von größter Wichtigkeit. Der behandelnde Arzt wird entsprechende Salben verschreiben, die nach Vorschrift regelmäßig aufgetragen werden sollten. Bei der Laser-OP dürfen kühle Kompressen erst aufgelegt werden, wenn das pelzige Operationsgefühl nachlässt.

Wer all diese kleinen Ratschläge und die Anordnungen seines behandelnden Arztes befolgt, kann sich so erfolgreich seine Tränensäcke entfernen lassen und freut sich viele Jahre noch an dem sichtbaren Ergebnis.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren