Individuelle Fingernägel mit Naildesign

Unter Naildesign versteht man, wie der Name schon vermuten lässt, das künstlerische Verschönern der Fingernägel. Dabei ist die Palette der Möglichkeiten fast unbegrenzt und so gut wie alles ist möglich. Bei dem Naildesign kann sich jede Frau individuell verwirklichen und zeigen, was sie, im wahrsten Sinne, drauf hat. Von eingearbeiteten Federn, Blumen, Muschelstückchen oder dem klassischen Strassstein – das Design der Nägel ist so einzigartig wie seine Trägerin.

Stamping

Beim Stamping wird mit Hilfe von kleinen Stempeln ein Muster auf den Natur- oder Kunstnagel gestempelt. Die Trägerin kann aus einem breiten Spektrum verschiedenster Motive ihr persönliches Lieblingsmotiv auswählen, dann noch schnell die Wunschfarbe für den Stamping Lack gewählt, in der man den Stempel aufgesetzt bekommen möchte und schon kann losgestempelt werden.

Dabei wird die Stamping Lackfarbe mit einem kleinen Schwämmchen aufgenommen, die Schablone mit dem Wunschmotiv wird auf den Nagel gesetzt und dann wird gestempelt.

Airbrush

Diese Art des Naildesigns ist wohl die absolute Königsdisziplin in Sachen Nagelverschönerung. Was sicher auch erklärt, warum es nur von absoluten Naildesign-Profis angeboten wird und mittlerweile sogar schon weltweit Wettbewerbe im Nail-Airbrush stattfinden.

Wie man(n) das Airbrushing schon aus der Tuning- und Autoszene kennt, ist die Technik beim Verzieren der Fingernägel sehr ähnlich, nur ein wenig präziser.

Da die meisten Naturnägel nicht genügend Länge aufweisen, wird das Airbrush bevorzugt auf langen Kunstnägeln aufgetragen, da der Naildesigner aufgrund der Länge einfach mehr Platz hat um zu zeigen, welche Motive er kreieren kann.

Mit einer kleinen Airbrushpistole werden die verschiedenen Farben aufgenommen und dann mit Abstand in Form des gewünschten Motivs, auf den zu bearbeitenden Nagel aufgesprüht. Dabei entstehen meistens Nagel für Nagel kleine Kunstwerke, die dann auf  „Crazy Tiger oder Little Fantasy“ getauft werden. Natürlich sind auch hier, was die Farbe oder das Motiv angeht, keine Grenzen gesetzt und beim Airbrush gilt mehr denn je „je ausgefallener, desto besser“.

Der einzigartige Airbrush-Look, ist dabei unverkennbar und so mancher Mann als Laie würde sicher erkennen, dass es sich bei den Nägeln um ein Airbrush handelt.

Cracked Nailart

Die sogenannte cracked Nailart ist der absolute Trend im Sommer 2011 und gerade frisch aus Hollywood zu uns nach Deutschland geschwappt.

Bei dieser Form des Naildesigns kommen Folien in den unterschiedlichsten Farben und Formern zum Einsatz. Vom Leopardenmuster bis zum Gittermotiv ist mittlerweile alles möglich.

Die vorgefertigten cracked Folien werden entsprechend der Größe des Nagels auf den sie gesetzt werden sollen, zurecht geschnitten und dann mit einer Pinzette auf den unbehandelten Natur- oder bereits lackierten Nagel gesetzt. Anschließend folgt ein Überzug mit einem Versiegelungsgel oder einem Klarlack und schon ist ein Nageldesign entstanden, das wild und absolut trendy ist.

Hochzeitsnägel

Für den schönsten Tag im Leben möchte wohl jede Frau unwiderstehlich aussehen. Meistens wird das Outfit von Kopf bis Fuß durchgeplant und nicht nur das Kleid ist dabei wichtig. Denn auch die Hände spielen an diesem Tag eine wichtige Rolle, denn spätestens beim Anstecken des Hochzeitsrings sind gepflegte Hände und die passenden Hochzeitsnägel unabdingbar.

Die meisten Damen entscheiden sich bei der Wahl des Designs für ihre Hochzeitsnägel für eine Kunstnagelmodellage im French-Look. Das heißt: ein roséfarbener Basiston, eine hervorgehobene weiße Nagelspitze und ein cremiger Versieglungslack.

Gerne wird der Hochzeitsnagel dann in einer rundlichen Form gefeilt und nicht wie sonst, mit einer geraden Nagelspitze. Ein absoluter Hochzeitsklassiker sind die mit Strass besetzten weißen Nagelspitzen.

Strasssteine wirken immer sehr edel und elegant und passen zu jedem Hochzeitskleid. Egal ob man sich für ein Brautkleid in Reinweiß, Ivory oder sogar Rot entscheiden – Strass auf den Nägeln ist zu allem kombinierbar und für den besonderen Anlass der Hochzeit absolut angemessen.

Nagellack

Die Verschönerung der Nägel mit einem handelsüblichen Nagellack wirkt fast schon langweilig im Vergleich zu den bisher genannten Varianten des Naildesigns.

Verstecken muss sich der alte Klassiker aber noch lange nicht. Lediglich auf die richtige Farbwahl kommt es an. Denn mit der richtigen Farbe auf dem Nagel lässt sich der eigene Typ wunderbar unterstreichen.

Der Sommertrend: Knallige Neontöne und Smoothyfarben

Der Sommer in diesem Jahr erlaubt in Sachen Nagellackfarbe so viel, wie schon lange nicht mehr. Je knalliger der Lack, umso stylisher. Fast schon vergessen wirkt da der Klarlack. Vielmehr wird auf Neonfarben wie Gelb, Pink oder Blau gesetzt. Auch über die Kombination mit der Kleidung muss man sich, wie es scheint, keine Gedanken mehr machen. Dachte man früher bei einer Farbkombination von Neongelb und –pink an eine Geschmacksverirrung, würde man heute sicherlich nicht negativ auffallen sondern vielmehr als Trendsetter gelten.

Dennoch muss auch die Farbe der Nägel immer dem eigenen Charakter gerecht werden und man sollte sich damit wohlfühlen.

Nicht nur knallige Neontöne sind angesagt, denn alle, die sich an diese auffallenden Farben bisher nicht herangetraut haben, können aufatmen. Auch für sie gibt es diesen Sommer einen Trend, mit dem man sich vielleicht eher anfreunden kann: Die Creamy und Smoothytöne.

Das sind die Farben, die einem so ins Auge springen, wenn man die Eistheke des Lieblingsitaliener betrachtet: zartes Grün vom Minteis, warmes Braun vom Nusseis, oder cremiges Rosé vom Erdbeereis. Leichte Töne, die sich zu jedem Outfit kombinieren lassen, nicht zu auffällig sind, aber dennoch voll im Trend liegen.

Seit Jahrzehnten ein Sinnbild der Weiblichkeit : Rote Nägel

Brachte man vor einiger Zeit die rot lackierten Fingernägel noch mit Damen eines bestimmten Gewerbes in Verbindung, so muss man sich heute für knallige Rottöne an den Händen sicher nicht schämen. Das Rot in all seinen Facetten ist dieses Jahr nämlich wieder mehr als angesagt und unterstreicht mehr denn je die Weiblichkeit seiner Trägerin.

Kombiniert mit einem dezenten Make Up und einem roten Lippenstift, zeigt Frau nicht nur, dass sie weiß, was diesen Sommer angesagt ist, sondern unterstreicht gleichzeitig auch ihre weiblichen Facetten.

Der Klassiker: Schicker Glanz mit Klarlack

Wenn Frau nicht unbedingt viel Wert drauf legt, mit dem Trend zu gehen, aber dennoch gepflegte Hände vorweisen möchte, empfiehlt sich ihr der Klassiker in Sachen Nagellack: der Klar- oder Glanzlack.

Nach einer vom Profi oder selbst durchgeführten Maniküre, samt Nagelhautentfernung, wird der Klarlack auf den gereinigten und mit einer Feile angerauten Nagel aufgetragen, gerne auch wiederholt auftragen.

Der Nagel wirkt dann nicht matt, wie er von Natur aus ist, sondern gepflegt und elegant glänzend. Zudem schützt ein Klarlack den Naturnagel vor den schädlichen Umwelt- und Alltagseinflüssen, verstärkt ihn und kann daher einem Abbrechen vorbeugen.

Nagellack richtig anwenden

Einen guten Nagellack macht nicht nur eine besonders schöne Farbe aus. Mehrere Kriterien machen einen Nagellack zu einem guten oder weniger gutem Lack. Dazu gehört als Erstes die Haltbarkeit: Ist ein Nagellack von guter Qualität, schlägt sich das auch bei der Tragedauer nieder – denn ein guter Lack kann bis zu 14 Tagen halten ohne an Farbintensität zu verlieren oder gar abzusplittern.

Eine geringe Trockenzeit nach dem unmittelbaren Auftragen zeigt ebenfalls, ob sich die Investition gelohnt hat oder man beim nächsten Lackkauf lieber auf einen anderen Hersteller zurückgreifen sollte.

Mit Hilfe ein paar kleiner Tricks kann man mit dem klassischen Nagellack seine Naturnägel noch attraktiver werden lassen. So lassen sich zierliche Nägel optisch verschönern, indem man die gesamte Breite des Nagels mit Farblack füllt und am Besten die Farbe mehrfach aufträgt um ein sattes Farbergebnis zu erhalten.

Möchte Frau dagegen von ihren breiten Nägeln ablenken, empfiehlt es sich, die Seiten des Nagels beim Lackieren mit einem Farblack auszulassen, da der Nagel durch diese Lackiertechnik optisch gestreckt wird und daher schmaler wirkt.

Die Grundlage für perfekt lackierte Nägel sind desinfizierte Naturnägel, die am Besten von überschüssiger Nagelhaut befreit und zuvor mit einem acetonfreien Nagellack gereinigt wurden.

Im Anschluß sollte man die Nägel mit einer Feile oder einem Buffer leicht anrauen – dadurch kann der Nagel die Farbe besser aufnehmen und sie hält länger.

 

Möchte man an seinen Nagellack so lange wie möglich Freude haben, so sollte man, um auf Nummer sicher zu gehen, nach dem Auftragen des Farblacks einen Klarlack auftragen. Der Klarlack versiegelt den Farblack und erhält die Farbe.

Zum Entfernen des Nagellackes empfiehlt sich ein acetonfreier Nagellack, dieser entfernt im gleichen Maße den Lack wie sein acetonhaltiger Konkurrent. Verzichtet man beim Nagellackentferner jedoch auf das Aceton, so tut man seiner Haut und den Nägel einen kleinen Gefallen, denn Aceton kann zu Hautreizungen führen und riecht zudem sehr stark.

Insbesondere Kunst- und Gelnägel sollten immer mit acetonfreiem Nagellackentferner behandelt werden, da Aceton das Gel angreift und beschädigt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren