Pflege für Hände und Fingernägel

Unter dem Begriff Maniküre versteht man Mittel und Methoden zur Pflege von Händen und Fingernägeln. Dies beinhaltet neben klassischen Methoden wie das Feilen oder Lackieren der Fingernägel auch Handmassagen oder Nagelbäder. Immer mehr gefragt ist in letzter Zeit sogenanntes Nageldesign, also das Verschönern der Fingernägel mithilfe von Kunstnägeln, beispielsweise aus Gel oder Acryl, oder die Verzierung der Fingernägel mit kleinen Nagelsteinchen und sonstigem Nagelschmuck.

Übrigens finden inzwischen auch immer mehr Männer den Weg ins Nagelstudio oder lassen sich von einem der zahlreichen mobilen Nagelpflegedienste zu Hause die Fingernägel verschönern.

Fingernägel feilen

Auch wenn die meisten Menschen noch immer eine Nagelschere zur Kürzung der Fingernägel nutzen, so hat in der professionellen Nagelpflege die Nagelfeile längst deren Platz eingenommen. Das klassische Schneiden der Fingernägel mit einer Nagelschere oder gar einem Nagelknipser ist lange nicht so schonend wie die regelmäßige Verwendung einer guten Nagelfeile. Sofern man beim Feilen der Nägel einige Dinge beachtet wird dies auf Dauer zu erheblich besseren und vor allem schöneren Ergebnissen führen. Wichtig ist, dass Fingernägel nie in beide sondern ausschließlich in eine Richtung gefeilt werden. Folgt man dem nicht, können unschöne kleine Risse im Nagel das Ergebnis sein. Nach dem Feilen sollten die Nägel in etwa mindestens so lang sein, dass sie mit dem Nagelkuppen abschließen. Gerade Frauen werden ihre Fingernägel jedoch häufig länger Wünschen – in diesem Fall sollte man jedoch bedenken, dass sehr lange Fingernägel im Alltag oft störend sind.

Wer noch eine der älteren Metallnagelfeilen sein Eigen nennt, sollte überlegen, ob nicht vielleicht die Anschaffung einer Saphirnagelfeile in Betracht kommt. Diese sind wesentlich schonender und führen zu besseren Ergebnissen.

Fingernägel lackieren

Bei Lackieren der Fingernägel spielt die Farbwahl – sofern die Nägel denn farbig werden sollen – eine wichtige Rolle. Der Style der Fingernägel sollte zum restlichen Erscheinungsbild der jeweiligen Person passen und im Idealfall mit Frisur, Outfit und Charakter des Trägers eine Einheit bilden. Aber auch praktische Erwägungen, wie beispielsweise die Bedingungen am Arbeitsplatz spielen eine Rolle. Wer noch unsicher bei der Wahl eines passenden Stils ist, sollte am Besten mit weniger ausgefallenen Designs wie beispielsweise French Maniküre beginnen und sich langsam zu seinem persönlichen Stil vortasten.

Für das Lackieren der Fingernägel als Solches sollte man in jedem Fall ausreichend Zeit einplanen, sodass der Nagellack gut trocknen und aushärten kann – nichts ist schließlich ärgerlicher, als die gerade frisch lackierten Fingernägel sofort wieder zu ruinieren.

Zu guter Letzt sollte man, nicht nur zum Ende der Maniküre Sitzung, die Hände mit einer geeigneten Hautcreme pflegen, um diese geschmeidig zu halten und vor äußeren Einflüssen zu schützen.

Behandlung von Nagelproblemen

Darüber hinaus umfasst die Maniküre natürlich – gerade in dem ersten Sitzungen – die Behandlung eventuell vorhandener Nagelprobleme. Die können neben unschönen, abgekauten Fingernägeln auch Probleme wie Verfärbungen, Rillen oder Risse in den Nägeln seien. Die Behandlung solcher Nagelprobleme dauert oftmals über mehrere Maniküresitzungen an und braucht dementsprechend eine gewisse Zeit, bis sich erste Erfolge einstellen.

Wie oft sollte man zur Maniküre gehen?

Wie oft man professionelle Nagelpflege und Maniküre in Anspruch nehmen sollte, hängt vor allem vom Zustand der eigenen Hände und Fingernägel ab. Allgemein lässt sich sagen, dass man zu Anfang nicht allzu lange Pausen zwischen den einzelnen Sitzungen lassen sollte. Später sollte man etwa alle drei bis fünf Wochen zur Maniküre gehen – je nach dem, welche Behandlungen im Einzelnen durchgeführt werden sollen.

 
Diese Themen könnten Sie auch interessieren