künstliche Fingernägel

Wie heißt es so schön? Die Hände sind die Visitenkarte einer Frau! Und weil das genau so ist, wird heute nicht mehr nur von der Bankangestellten verlangt, dass Frau perfekte Nägel hat. Der Trend geht bei vielen Frauen zu künstlichen Fingernägeln, egal ob selbst gemacht oder professionell im Nagelstudio, die wie Pilze aus der Erde schießen. Die Auswahl ist groß, an dem, was man mit seinen eigenen Nägeln so alles anstellen kann um sie zu verschönern, zu pflegen oder wie man in puncto Länge etwas nachhelfen kann.

Maniküre

Unter der Maniküre versteht man das Pflegen der (Natur-)Nägel.Die Maniküre umfasst in den meisten Nagelstudios das Feilen, ein Handbad um die Hände wieder geschmeidig zu machen, das Entfernen von Nagelhaut, eine Handmassage, die Pflege mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme und eventuell das Lackieren der Nägel mit einem Farb- oder Klarlack.

Die Kosten für eine einfache Maniküre liegen zwischen 15 und 30 Euro.

Naturnagelverlängerung

Hierbei wird mit Hilfe von aufgeklebten Tips, Acrylpulver- oder Gel der Naturnagel verlängert.

Für welche Methode bzw. Material man sich entscheidet, hängt vom individuellen Schönheitsempfinden und der Verträglichkeit ab.

Jede Variante der Nagelverlängerung hat einen anderen Look und kann nach den Wünschen der Trägerin mit Naildesign individuell gestaltet werden.

UV-Gel-System Modellage / Pink & White-System

Die Gelnägel sind die am häufigsten gewünschte Variante der Nagelmodellage. Dabei wird der Naturnagel zunächst von desinfiziert und von eventuellen Lackrückständen befreit. Dann wird der Nagel angeraut und ein passender Tip (künstlicher Nagel aus Plastik) wird mit einem Spezialkleber auf dem Naturnagel angebracht.

Nachdem der Tip auf die gewünschte Länge gekürzt und gefeilt wurde, wird mit einem feinen Pinsel die erste Schicht des UV-Gels aufgetragen. Das UV-Gel gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Farben, meistens wird jedoch ein roséfarbenes Gel als Grundierung gewählt, um den natürlichen Look zu erhalten.

Dann folgt der nächste Arbeitsschritt, die Aushärtung des Gels unter einem UV-Gerät. Die Nägel werden in das UV-Gerät, das mit einer UV-Lampe von innen ausgestattet ist, hineingelegt und das Gel wird 2 Minuten ausgehärtet.

Als nächstes folgt die Bearbeitung der Nagelspitze. Die gängigste Methode ist das fertigen einer weißen Spitze, der French-Look.

Da das zuerst aufgetragene Gel einen rosé- bzw. pinkfarbenen Ton hat und die Spitze weiß ist, trägt diese Art der Modellage den aus Hollywood importierten Namen „Pink and White System“.

Auch die Nagelspitze wird mit einem UV-Gel bearbeitet. Die Nageldesignerin zieht eine natürliche Kurve in entsprechender Farbe um die Form Nagelspitze zu unterstreichen. Auch dieses Gel wird erneut im UV-Gerät ausgehärtet.

Dann erfolgt der letzte, nun schon bekannte, Arbeitsschritt: Eine weitere Schicht UV-Gel, das klare Versiegelungsgel, wird auf allen Nägeln der Länge nach aufgetragen und 2-4 Minuten unter UV-Licht ausgehärtet.

Beim Aushärten des Gels unter dem UV-Licht entsteht eine sogenannte Schwitzschicht, die zum Schluss mit einem Cleaner und einem Wattepad abgewischt wird und fertig sind die Gelnägel.

Unter Verwendung eines qualitativ hochwertigen Gels halten die Nägel 3-5 Wochen ohne sich zu lösen oder abzubrechen. Einige Nagelstudios bieten sogar eine dreiwöchige Haltbarkeitsgarantie an.

Die Gelnägel können jederzeit mit einem handelsüblichem Nagellack lackiert werden. Nur beim Entfernen des Lackes muss darauf geachtet werden, dass der Nagellackentferner kein Aceton enthält. Denn das Aceton schadet dem Gel und macht es matt.

Die Kosten für diese, gängigste Art der Nagelmodellage, liegen zwischen 35 und 75 Euro.

Naturnagelverstärkung mit Gel

Gelnägel müssen nicht immer mit einem Tip gearbeitet werden. Haben die Naturnägel eine schöne Länge, so kann das Gel auch auf den Naturnagel ohne das vorherige Ankleben eines Tips, aufgetragen werden. Die Nägel werden dann natürlich nicht verlängert, sondern dank des Gels, verstärkt.

Bei der Naturnagelverstärkung mit Gel sind alle weiteren Arbeitsschritte die Selben wie bei dem Verwenden von Tips.

Da hier auf das Anbringen von Tips verzichtet wird, sind auch die Kosten geringer. Meistens kostet eine Naturnagelverstärkung 30 bis 40 Euro.

Gelnägel entfernen

Eine Gelnagelmodellage sollte am Besten immer von einem Profi entfernt werden. Das selber Entfernen des Gels ist sehr schwierig durchzuführen, da man spezielles Equipment benötigt. Möchte man sich dennoch selber von dem Gel oder den aufgeklebten Tips befreien, braucht man eine grobkörnige Feile und eine Menge Zeit und Geduld.

Denn dann folgt der Arbeitsschritt, den die Profis mit einem Fräsergerät durchführen: Mit der Feile wird von oben nach unten die Gelschicht herunter gefeilt, bis sich kein Gel mehr auf dem Naturnagel befindet und nur noch, sofern vorhanden, der aufgeklebte Tip zu sehen ist.

Im Nagelstudio werden die Gelschichten zunächst mit einem Fräser herunter geschliffen. Die aufgesetzten Tips, die der Nagelverlängerung dienen, werden dann mit einem speziellen Lösungsmittel vom Naturnagel entfernt.

Der Naturnagel wird nun mit einem Buffer oder einer feinkörnigen Feile angeraut und mit einem pflegenden Öl behandelt um wieder glänzend auszusehen.

Nach dem Ablösen der Gelnägel sind die Naturnägel in der ersten Zeit sehr dünn und leicht brüchig. Das ist ganz normal und legt sich nach ein paar Tagen wieder. Möchte man einem Abbrechen jedoch entgegenwirken, empfiehlt es sich, einen Verstärkungslack zu verwenden. Diesen erhält man in jedem Drogeriemarkt und trägt ihn dann, wie einen Klar- oder Farblack auf den Naturnagel auf.

Eine Entfernung der Gelnägel im Nagelstudio kostet, je nach Arbeitsaufwand und anschließender Nachbehandlung, zwischen 15 und 30 Euro.

Acrylsystem

Die Nagelmodellage mit Acrylgel ist ähnlich der Methode des UV-Gels.

Zunächst werden die Nägel auch hier desinfiziert und auf die Modellage in der genannten Weise vorbereitet.

Dann erfolgt die Wahl des richtigen Tips, welcher dann mit dem Spezialkleber auf dem Naturnagel angebracht wird und dann in entsprechende Länge und Form gekürzt und gefeilt wird.

Dann wird ein dünner Pinsel in das Liquid, eine Flüssigkeit zum Anrühren des Modellageacryls, getunkt und anschließend in das Acrylpulver. Nun bildet sich am Pinsel ein kleiner Ball einer zähen Masse, die auf den Nagel aufgetragen wird und schließlich über die gesamte Länge des Nagels, samt Tip, gezogen wird.

Um ein schönes Finish zu erhalten kann als letzter Schritt eine Schicht des UV-Versiegelungsgels aufgetragen werden, das nach dem Aushärten einen schönen klaren Glanz bewirkt.

Diese Variante ist sehr aufwendig und erfordert neben einem ruhigen Händchen ein fachliches Know-how und sollte daher am besten vom Profi im Nagelstudio gemacht werden.

Ein Nachteil des Acrylsystems ist, neben dem hohen Arbeitsaufwand, dass die Acrylnägel nicht mitwachsen und bereits nach zwei Wochen ein Abstand zwischen Naturnagel und gearbeiteter Acrylschicht entsteht.

Die Acrylmethode wird gern bei Damen angewandt, die unter Nagelkauen leiden.

Da das Acrylsystem eine aufwendigere Methode ist, sind auch die Kosten etwas höher. Man muss hier zwischen 50 und 75 Euro rechnen.

Fiberglasnägel

Die Modellage mit Fiberglas ist in Deutschland längst nicht so gefragt und verbreitet, wie etwa die Gelnägel, bietet jedoch insbesondere für Nagelkauer eine gute Möglichkeit, ihr Leiden zu mindern, da die Fiberglasnägel viel härter sind, als die Konkurrenten Gel- und Acrylnägel.

Als Erstes wird das Rosin, eine spezielle Flüssigkeit um das Fiberglas haftbar zu machen, auf die gereinigten Naturnägel aufgebracht, dann wird ein an den Naturnagel angepasstes und zurechtgeschnittenes Stück Fiberglas auf den Naturnagel geklebt. Nach dem Antrocknen an der Luft wird nun das Rosin 3-5 mal aufgetragen um das Fiberglasstück, das an den Naturnagel angepasst wurde, weich und besser haftbar zu machen.

 

Ist das Fiberglasgewebe nicht mehr sichtbar, wird ein Aktivator aufgesprüht, der die verwendeten Materialien miteinander verbindet und so haftbar macht.

Um ein glänzendes Finish zu erhalten, kann man zum Schluß, nach dem Feilen und polieren der Oberfläche der Nägel, ein Sealing oder das UV-Versiegelungsgel auftragen, was nach der Aushärtung unter dem UV-Gerät zu schönem Glanz in Klarlack-Optik führt.

Die Fiberglasnägel kosten zwischen 60 und 80 Euro.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren