Frau mit angezeichneten Linien vor einer Brustkorrektur

Markierungen vor einer Brustkorrektur

Die Natur geht ihre eigenen Wege. Absolute Symmetrie eines Körpers ist von daher fast nie möglich. Das fällt vielen Frauen vor allem an der Brust auf. Da sind die beiden Brüste teils von erheblich unterschiedlicher Größe oder auch Form. Teilweise können hier Unterschiede von bis zu vier Körbchengrößen vorliegen, was durchaus zu einer extremen psychischen Belastung der Patientin führen kann. In diesen Fällen hilft dann die Brustkorrektur.

Arten der Brustkorrektur

Diese ist grundsätzlich auf zweierlei Weisen möglich. Zum einen kann die kleinere Brust vergrößert werden, zum anderen kann die größere Brust verkleinert werden. Der Vorteil bei der Brustvergrößerung im Rahmen einer Brustkorrektur liegt darin, dass die größere Brust, die meist ein deutlich natürlicheres Aussehen aufweist, behalten werden kann.

Der Nachteil ist allerdings, dass diese Art der Busenkorrektur in mehreren Schritten, teils auch in mehreren OP´s erfolgen muss. Bei der Busenverkleinerung für die Korrektur der Brüste besteht der Vorteil vor allen Dingen darin, dass hier keine zusätzliche Prothese nötig wird.

Materialien für Implantate

Noch immer sind bei der Busenkorrektur vor allem die Silikoneinlagen anzutreffen. Dies ist auch kein Wunder, bedenkt man, dass die Silikoneinlagen das natürlichste Aussehen bieten und kaum vom anderen Gewebe im Busen zu unterscheiden sind. Auch wurde erst kürzlich wieder durch langjährige Studien bekannt, dass Silikoneinlagen keinesfalls zu einem erhöhten Risiko von Brustkrebs oder anderen Krankheiten führen.

Die Stillfähigkeit wird dank moderner Methoden ebenfalls bei den meisten Frauen erhalten bleiben. So muss man sich auch bei der Busenkorrektur keinerlei Sorgen um evtl. Nachteile für den Nachwuchs machen.

Ablauf der Brustvergrößerung

Bei einer Vergrößerung des kleineren Busens wird ein Implantat in die Brust eingeführt. Hierfür ist ein kleiner Schnitt notwendig, der zumeist am Brustwarzenvorhof erfolgt. Das Implantat selbst wird dabei zwischen Brustdrüse und Brustmuskel oder aber zwischen den Rippen und dem Brustmuskel eingeführt. Die Narben bei der Busenvergrößerung im Rahmen einer Brustkorrektur sind dabei sehr klein und fein. Durch die sowieso vergleichsweise starke Pigmentierung im Brustwarzenvorhof sind diese Narben nach der OP kaum noch zu sehen.

Ebenfalls ist eine Narbenbildung zu vermeiden, wenn das Busenimplantat bei der Brustvergrößerung durch die Achselhöhle eingeführt wird. Auch diese Narben sind nach der Abheilung kaum zu erkennen. Allerdings sind diese Wege der Einführung nur bei vergleichsweise kleinen Implantaten möglich.

Bei sehr starker Anpassung der Größen

Wird eine erhebliche Brustvergrößerung im Rahmen der Busenkorrektur durchgeführt, so muss man den Zugang über die Brustumschlagsfalte wählen. Zwar sind die dabei entstehenden Narben deutlich größer, nachdem sie aber verheilt sind, auch kaum noch zu erkennen.

Brustkorrektur bei hängendem Busen

Sollte die größere Brust ein wenig hängen, wird bei der Brustvergrößerung ein zweiter Termin nötig. Im ersten Termin wird dabei ein so genannter Expander eingesetzt. Dies ist eine leere Silikonhülle, die nach und nach mit Silikon, einer Kochsalzlösung oder einem Mix dieser beiden Materialien gefüllt wird.

Durch diese stufenweise Füllung kann sich die Brust langsam an die Vergrößerung anpassen, wodurch ein natürlicheres Aussehen erreicht wird. Innerhalb der zweiten Operation kann dann die Silikonhülle durch ein kleineres Exemplar ersetzt werden. Dadurch entsteht auch bei der vergrößerten Brust ein leichtes Hängen, sodass die Brüste wieder symmetrisch wirken.

Brustverkleinerung

Bei der Brustverkleinerung hingegen kann Fettgewebe und überschüssiges Bindegewebe entfernt werden. Dies geschieht ebenfalls in einer OP, die generell unter Vollnarkose durchgeführt wird. Oftmals wird es bei dieser Variante dann aber auch nötig, die Brustwarze zu versetzen, sodass hier mehr Aufwand betrieben werden muss.

Busenkorrektur in der Form der Brüste

Steht dagegen die Form der beiden Brüste im krassen Gegensatz, so ist eine OP an beiden Brüsten durchzuführen. Die Brustkorrektur erfolgt dann meist so, dass hier überschüssiges Gewebe und Fettmaterial entfernt werden. So können die Brüste auch noch zusätzlich gestrafft werden, was wiederum für ein besseres und gleichmäßigeres Aussehen sorgt.

 

Die Wahl der richtigen Klinik für die Busenkorrektur

Generell sollte man bei der Wahl einer Klinik darauf achten, dass man hier nur hochwertige Materialien eingesetzt bekommt. Auch sollten die Ärzte über ausreichende Erfahrungen bei der Brustkorrektur verfügen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Weiterhin sollte der OP ein ausführliches Beratungsgespräch voran gehen, in dem der Eingriff auch für Laien verständlich erklärt wird. Viele Kliniken arbeiten dabei mittlerweile mit Computerprogrammen zusammen, durch die das Ergebnis bereits vor der OP sichtbar gemacht werden kann. So kann sich die Patientin bereits vor der OP entscheiden, wie groß das endgültige Implantat bei der Brustvergrößerung werden soll, oder wie klein die Brust nach der Busenkorrektur werden soll.

Stationärer Aufenthalt bei der Brustkorrektur

Üblicherweise wird die Busenkorrektur dann unter stetiger Aufsicht eines Anästhesisten durchgeführt. Die Busenkorrektur erfolgt unter Vollnarkose, die Drainagen, die zur Ableitung von Wundwasser eingesetzt werden, können meist bereits nach zwei Tagen entfernt werden. Die Fäden zieht man üblicherweise nach spätestens acht bis zehn Tagen. Ein Klinikaufenthalt sollte nach der OP mindestens zwei bis drei Tage andauern, um evtl. Beschwerden sofort erkennen und beheben zu können.

Implantatausweis ist wichtig

Nach der Brustkorrektur erhält man von vielen Kliniken, zumindest von den seriösen, einen Ausweis, in dem genau beschrieben ist, woraus das Implantat besteht und wann es eingesetzt wurde. So kann bei späteren Beschwerden (viele Frauen klagen trotz qualitativ hochwertiger Implantate noch nach Jahren über ein Fremdkörpergefühl im Busen) schnell Abhilfe geschaffen werden, auch wenn ein anderer Arzt nun eine weitere OP durchführen wird.

Nach der OP

Gut vier Wochen lang sollte man nach der Busenkorrektur keine schweren körperliche Arbeiten verrichten oder übermäßig viel Sport treiben. Dies könnte schnell zu Unannehmlichkeiten führen und würde den Heilprozess negativ beeinflussen. Auf Sonnenbaden und Solarium mit unbedecktem Busen sollte man nach der Brustkorrektur für mindestens acht Wochen verzichten. Danach ist aber auch dies wieder problemlos möglich.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren