Extensions benötigen die richtige Pflege

Das Wichtigste im Umgang mit den Extensions ist der sogenannte Reinigungsschnitt. Dieser sollte nach  Wochen Tragezeit das erste Mal erfolgen. Dabei wird vom Profi an den Verbindungsstellen das überschüssige Eigenhaar, das nachgewachsen ist, mit einer Schere entfernt, so dass das Haar ohne an den Bondings zu verkletten oder zu verfilte, weiter wachsen kann.

Auch die Wahl der richtigen Bürste ist sehr wichtig. Niemals sollte man eine herkömmliche Haarbürste verwenden, da damit die Bondings beschädigt werden oder sogar herausgerissen werden können.

Spezielle Haarbürsten für Extensions erhält man beim Friseur oder im Zubehörshop. Diese Bürsten haben weiche, meistens aus Pferdehaar bestehende Bürstchen, die an den Bondings vorbei gleiten und sie nicht beschädigen.

Des Weiteren sollte man nur spezielles Pflegeshampoo ohne Alkohol verwenden. Da Alkohol als Lösungsmittel für die Bondings verwendet wird und sie aufweichen kann.

Pflanzliche Shampoos und eine ölhaltige Spülung sind daher sehr zu empfehlen.

Nach dem Waschen der Haare sollte man sie stets ordentlich gekämmt und komplett trocken geföhnt werden. Ein Trocknen an der Luft kann dazu führen, dass die Bondings durch das sich stauende Wasser von innen aufweichen und sich lösen.

Deshalb sollte beim Föhnen auch als Erstes die Bondings angeföhnt werden und erst danach die Längen.

Ob man die eingearbeiteten Extensions colorieren kann, muss vorher erfragt werden.

Ansonsten kann man die Haare wie gewohnt stylen, nur ein Styling über Kopf ist unratsam.

Auch bei der Verwendung von Haarspray sollte darauf geachtet werden, dass es kein Alkohol enthält.

 
Diese Themen könnten Sie auch interessieren